22

APR

parfum

PARFUM BRUTAL

DOORS 20.30 // MUSIK 21.00

PARFUM BRUTAL // SUPPORT: MARTIN HANSMANN

 

Der Bandname ist einem polnischen Kölnisch Wasser entlehnt. Die Band stammt aus Berlin, Dortmund und Köln. Wollte man Parfum Brutal in eine Vitrine stellen, stünden sie sicher zwischen Boy oder The Dø, nur eben dreckiger, mit Gitarrensounds und Melodien wie von Grizzly Bear mit einer Prise King Crimson. Es geht um Pop, Krautrock, sogar Jazz und Kinderreime mit Hintergedanken. Sängerin Kassandra Papak hat nicht nur Geige studiert, sondern schreibt auch die meisten Texte und Songs. Das neue Album ist aber ein Gemeinschaftswerk. Bislang erschienen: »Parfum Brutal« (2009) und »Vast Mountains ’Round Bâlea Lake« (2012). Es gab Preise. Zu Recht.

Mit im Gepäck haben sie ihr nun drittes Album »Into Earth«. Es geht ums Wachsen, Herunterfallen, zu Erde werden und neu entstehen. Das Video zur Single »What We Are« hat die Band als Generationenprojekt angelegt: Die Gesichter der Musiker flackern über die Körper ihrer Eltern. Der Song handelt von Kindheitsgefühlen. Oder davon, was wir für dafür halten. »Außerdem finden wir, dass unsere Eltern allesamt super aussehen«, sagt Kassandra Papak. »Into Earth« lebt von den Gegensätzen. »Jeder wird auf diesem Album etwas finden, was ihm nicht gefällt«, sagt Kassandra Papak. Nicht ohne Stolz.

Unterstützung gibt es an diesem Abend vom Erfurter Local Martin Hansmann. Ob bei Klinke auf Cinch, bei Hansmann & Klausing oder als Solomusiker, es scheint als wenn die Stimme von Martin Hansmann für einen ganz bestimmten Charme sorgt. Es ist ein filigraner, behutsamer Sound der jedoch nicht in die Belanglosigkeit abdriftet, sondern den Zuhörer zwingt auch den nächsten Song hören zu wollen.